Steiner Ranger Xtreme 8x56

So ziemlich jeder Jäger steht irgendwann mal vor der Entscheidung sich ein neues Fernglas anzulegen.
Als Jungjäger mit wenig Geld nahm ich erstmal das, was zuhause an Gläsern noch
so „herumlag“ und war mit einem einigermaßen guten Fernglas bedient, welches erstmal
vollkommen ausreichte.

Irgendwann kommt aber der Punkt, an dem man dann doch gerne ein Fernglas haben
möchte, auf das man sich hundertprozentig verlassen kann, dass bei der Anschaffung aber
trotzdem nicht das komplette Portemonnaie sprengt.
Nach langen Recherchen entschied ich mich dann für das Steiner Ranger 8x56 Xtreme. Ein
Fernglas mit 56-mm-Objektivdurchmesser kam deshalb nur in Frage, da ich ein zuverlässiges
Fernglas für Tag, aber besonders für schwierige Lichtbedingungen in der Nacht benötigte.

 

Als ich das Fernglas das erste Mal in den Händen hielt war ich doch schon erstaunt, 
wie hochwertig und robust es auf mich wirkte. Die Form des Fernglases finde ich persönlich
einfach genial, es liegt wirklich gut in der Hand, obwohl es mit einem Gewicht von 1130 g 
nicht zu den Leichtgewichten zählt. Alle Bedienelemente lassen sich mühelos und 
unkompliziert erreichen und sind im Einsatz geräuschlos. Gut finde ich auch die farblich 
ansprechende gummierte Oberfläche, die auch bei Nässe absolut rutschfest bleibt. 
Das Fernglas ist mit dem Fokussiersystem „Fast-Close-Focus“ ausgestattet, mit dem sehr 
schnell und präzise die Scharfstellung gelingt. Negativ ist mir an dem Drehrad aufgefallen, 
dass es sich schnell mal verstellen kann, was gerade in der Nacht sehr nervig werden kann, 
da man unter Umständen die Beschriftung nicht richtig entziffert und den voreingestellten 
Fokus nicht wiederfindet. Ich persönlich habe die Fokussierung eigentlich immer auf „Close“
gestellt, dies hat sich gerade nachts für mich als optimal herausgestellt. 
Das Glas selber liefert sehr helle und kontrastreiche Bilder am Tage wie auch bei Nacht.

Ich habe das Steiner Ranger 8x56 Xtreme nun schon seit einigen Jahren im Einsatz und habe 
es beim Ansitz immer dabei, gerade im nächtlichen Einsatz bei Mond, sowie auch bei 
schlechteren Bedingungen liefert es wirklich gute und scharfe Bilder. Ich habe noch kein 
einziges Mal den Gedanken gehabt, mir ein weitaus teureres Glas der Marke Zeiss o.ä. 
zuzulegen, da ich mit dem Steiner ausnahmslos zufrieden bin.

 


Zum Fernglas dazu gibt es eine hochwertig verarbeitete Tasche, in der sich das Fernglas
verstauen lässt, dabei ist die Tasche nicht zu groß und lässt sich in einen Jagdrucksack
bequem unterbringen.
Der mitgelieferte ClicLoc-Neoprentragegurt lässt sich einfach bzw. schnell am Fernglas
anbringen und lässt sich angenehm tragen.
Dazu gibt es noch einen Regenschutzdeckel und Objektivschutzkappen, wobei ich den
Regenschutzdeckel nicht am Tragegurt befestigt habe, da ich diesen etwas störend finde.

Mein Fazit
Ich kann wirklich jeden empfehlen, der auf der Suche nach einem zuverlässigen Fernglas für
die Ansitzjagd, besonders für die Saujagd bei schlechten Licht ist und weniger als 1000 €
ausgeben möchte, das Steiner Ranger 8x56 Xtreme in die engere Auswahl zu nehmen. Das
Preis-Leistungs-Verhältnis dieses Fernglases ist wirklich unschlagbar und man bekommt für
sein Geld ein leistungsstarkes und robustes Gerät das auch bei wenig Licht, scharfe
und kontrastreiche Bilder erzeugt. 

Mich überzeugt dieses Fernglas jedes Mal wieder, wenn ich bei einer eisigen Nacht aus dem
Hochsitz schaue und alles damit erblicken kann. Es kommt für mich selbst nach Jahren im
Einsatz nicht die Frage auf, ob ich mir lieber ein anderes Fernglas kaufen sollte.

Tags: Ferngläser
Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Passende Artikel